Markeninszenierung ◆ Berliner Bahnhöfe

Großer Auftritt für die Berliner Einkaufsbahnhöfe

 Idee: Bahnhöfe in bestem Licht

Bahnhöfe sind das Fenster zur Welt und das Tor zur Stadt. Die Bahnhöfe der Hauptstadt Berlin sind wichtige Verkehrsknotenpunkte und attraktive Einkaufsbahnhöfe zugleich. Denn besonders in den vergangenen Jahren hat sich das Konzept des modernen Bahnhofs grundlegend geändert. Es sind Orte, an denen sich Mensch wohlfühlen und neben dem Reisen und Einkaufen auch ein vielfältiges Erlebnis-Programm genießen.

Seit dem Jahr 2019 setzt das Team des FESTIVAL OF LIGHTS die Marke „Mein Einkaufsbahnhof“ auf verschiedenen Bahnhöfen der Hauptstadt ins rechte Licht.

2021 „Creating Tomorrow“

Anlässlich des diesjährigen „European Year of Rail” riefen „Mein Einkaufsbahnhof“ und die Deutsche Bahn zu einem gemeinsamen und nachhaltigen Europa auf. Zahlreiche Aktionen, verteilt über das gesamte Jahr 2021, sollten die Gesellschaft aktivieren und bewegen, mehr auf das Verkehrsmittel Bahn zu setzen und so die Umwelt zu schützen. In Verbindung mit diesjährigen Festivalmotto setzten zehn ausgewählte Berliner Bahnhöfe ein leuchtstarkes Zeichen: „Grün ist mehr als eine Haltung. Es ist die Zukunft.“ Jede einzelne Lichtinszenierung auf den Bahnhofsgebäuden griff auf unterschiedliche Art und Weise dieses bedeutende Thema auf und animierte die Zuschauer*innen zum Nachdenken.

Highlight war die 3D-Videoprojektion am Berliner Ostbahnhof, an der Fassade des Intercity Hotels. Bahnhofsuhren liefen rückwärts, schneller und immer schneller. Gleise bauten sich auf zu einem weit verzweigten Schienennetz. Auf der Fassade zeigte sich eine dreidimensionale Bilderfahrt durch die Zuggeschichte und die Entwicklung der Züge bis hin zu den heutigen, modernen und nachhaltigen Wagen. Dann drehte sich die Perspektive und nahm die Besucher mit auf eine (Zug)Reise durch Städte, Bergwelten, vorbei an Seen und typischen Landschaften. „Steig ein!“ forderte das Schlussbild auf und … erneut startete die zwei- und dreidimensionale Inszenierung. Europas größter Kreuzungsbahnhof zeigte farbenprächtige Standbilder zum Thema „Jahr der Schiene“ in Europa, die mit Augmented Reality lebendig wurden. Die weiteren Standorte waren Bahnhöfe in den Kiezen Lichtenberg, Lichterfelde Ost, Pankow, Frohnau, Sonnenallee, Warschauer Straße, Anhalter Bahnhof und Hackescher Markt. Auf ihnen erfreuten sich die Besucher*innen an großflächigen, sehr farbintensiven Illustrationen zu geschützten Tieren wie Bienen, Schmetterlingen oder Schwalben und fantasievollen Blumenmotiven.

2020 „Together we shine“

Werte wie Dankbarkeit, Mitgefühl, Zusammenhalt, Hoffnung, Zuversicht und Liebe gestalteten die Themen der Lichtinszenierungen im ersten Jahr der Pandemie. Eine Vielzahl an Motiven symbolisierte die Freiheit der Kunst am Berliner Hauptbahnhof, am Hackeschen Markt, am Ostbahnhof sowie an der Warschauer Straße. Die Lichtertour in den Kiezen Berlins setzte an acht ausgewählten S-Bahnstationen für jeweils einen Abend ein leuchtendes Highlight für Groß und Klein. Am Savignyplatz erwarteten die Besucher wie im Jahr zuvor die schwebenden, rotleuchtenden Mohnblumen. Kunstvolle Projektionen nahmen am S-Bahnhof Hackescher Markt die Architektur und Umgebung in einem abstrakten Formen- und Farbenspiel auf und entführten die abendlichen Spaziergänger in eine ganz eigene Atmosphäre. Auf der Fassade des Ostbahnhofs wurde das Thema Reisen, Sehen und Wiedersehen thematisiert, während die Besucher:innen an der Warschauer Straße mit der neuen App des Festival of Lights sogar Augmented Reality erleben konnten.

2019 „Lights of Freedom“

Anlässlich von „30 Jahre Mauerfall“ tauchte das Festival die Stadt und ihre Bahnhöfe ins Licht der Freiheit. So erzählten Lichtinszenierungen am ehemaligen Grenzbahnhof Friedrichstraße Geschichten von Sehnsucht, Heimweh, Abschied und Wiedersehen. Am Hauptbahnhof und am Bahnhof Hackeschen Markt symbolisierten bildstarke Pop-Art-Motive die Freiheit der Kunst. Dazu griffen die Motive auf die besondere Architektur der Bahnhofsfassaden zurück und setzten sie gekonnt in Szene. Am Bahnhof Alexanderplatz schufen junge Künstler:innen mit Neon Tape Art ihre eigene Interpretation der Freiheit. Besonders beeindruckend waren die schrillen Neoneffekte, die durch die Bahnhofsbeleuchtung auf den Tape Art-Bildern entstanden. Am Bahnhof Zoologischer Garten präsentierten leuchtende Figuren in Stop-Motion und mit passenden Sounds eine weltumspannende Geschichte von Freiheit, indem sie sich ständig von einem Kontinent zum anderen bewegten. Auf der Fassade des InterCityHotels am Ostbahnhof wurde mit Hilfe einer Collage aus historischen Ansichten ein Stück Berliner Bahnhofsvergangenheit zum Leben erweckt. Und am Bahnhof Savignyplatz erfreuten sich die Festivalbesucher an der Licht-Installation „Floraison“. Leuchtende Blumen schwebten leicht und frei im Himmel und verwandelten den Bahnhofsdurchgang bei jedem Windhauch in ein tanzendes Blumenmeer.

Erfolg: „Mein Einkaufsbahnhof“ wird zum Erlebnis

Die künstlerische und effektvolle Inszenierung der Bahnhöfe sorgt in jedem Festivaljahr für viel Aufmerksamkeit und positives Feedback in den Medien, in der Bevölkerung und auch bei den Mitarbeiter:innen der Deutschen Bahn. Und dieser Erfolg strahlt auf die Marke „Mein Einkaufsbahnhof“ ab. Sie gewinnt an Bekanntheit und Image.

https://www.youtube.com/watch?v=n3cBxvGGrNU&feature=youtu.be

de_DEDeutsch